Aus dem Archiv Vol 6: Der Steg

von Pit Müller

Bewilligung von den Schlossherren – Zulassung vom Kanton

Am 2. Juni 1946 erhielt die SGZ von den Schulthess’ die Bewilligung, in der Fischenze vor St. Andreas ein Bojenfeld und einen Steg zu errichten. Am 22. Juli 1946 unterstützte die Regierung, mit einer Begehung vor Ort, das Unterfangen der jungen segelbegeisterten Burschen. 

Aus dem Bordbuch von Kraxli

Montag, den 22. Juli 1946

Herr Landamman Staub (kant. Baudirektor) sowie Regierungsrat und Stadthalter Sigrist hole ich um 15’15 h am Bahnhofe ab, um die ganze Lage unseres Steges nochmals zu besichtigen. Im Strandbade wird also eine richtige Versammlung sowie eine Orientierung abgehalten über den rechtlichen Standpunkt den wir erhalten oder nicht erhalten mit dem Baue unseres Stegs. Die Gebühr wird nach nochmaliger Besichtigung für das Bojenfeld auf Fr. 60.- festgelegt und für den Steg die regelrechte Konzessionsgebühr; verlangt werden Fr. -.50 pro bedeckten m2 Seeoberfläche. Diese zwei Herren sind sehr für unsere Sache eingenommen und sie können sich nicht genug freudig ausdrücken, wie sie erfreut sind eine solche Kameradschaft unter jungen Leuten heute noch anzutreffen. Ich verabschiede mich von den Herren nachdem ich ihnen noch den besten Dank der SGZ Club Cham zugesichert habe. 

Mittwoch, den 24. Juli 1946

Siegel, Strolch, Krass, Bill, später Gugeli. 4 Pfähle werden verstrebt und zwei Wangen eingelassen. Die Mückenplage wir immer grösser. Feierabend um 22’00h. 

Donnerstag, den 25. Juli 1946

Siegel, Strolch, Gugeli, Krax arbeiten am Steg. 2 Wangen eingepasst und verschraubt. Rex segelt!

Freitag, den 26. Juli 1946

Bis 22.00h am Steg gearbeitet. Meck auch dabei.

Samstag, den 27. Juli 1946

Die Arbeiten am Steg fertig gestellt, soweit Material zur Verfügung war. 

-> weitere Informationen, u.a. das Konzessionsdokument hier: SCC aus der Chronik Vol 1-6 (PDF)