Low Budget Regatta

Bei guten Bedingungen am Samstag konnte der Segelclub Cham am vergangenen Wochenende die traditionelle Low Budget Regatta für Musto Skiffs, 29er und 49er durchführen. Der Name der Regatta steht für eine mit wenig finanziellem Aufwand, sportlich aber dennoch auf hohem Niveau durchgeführten Regatta. Der seit diesem Jahr als offizielles Juniorenboot vom Schweizerischen Segelverband (Swiss Sailing) anerkannte 29er (twenty nine-er) hat diese Regatta denn auch gleich als PM (Punktemeisterschaft) genutzt und so den ambitionierten Junioren Gelegenheit zur Verbesserung im nationalen Ranking geboten. Mit von der Partie waren aber auch die Einhandboote Musto Skiffs mit ihren schon etwas älteren Steuerleuten sowie 49er (forty nine-er).

Unter Beachtung der Corona-bedingten Schutzauflagen herrschte am Samstag Vormittag gespannte Betriebsamkeit. Sowohl die Regatteure wie auch die Wettfahrtleitung unter Rene Herbst zusammen mit seinem Helferteam warteten auf den Wind. Um zwei Uhr war es dann soweit. Bei leichter bis mässiger Bise konnten 3 Läufe gesegelt werden. Dabei zeigte sich, dass die jungen Regatteure auf dem 29er aus der Westschweiz die Nase leicht vorne hatten und die Segler und Seglerinnen aus der Region Thunersee und Bodensee sowie Zürich auf Distanz halten konnten. Das einzige Boot aus der Zentralschweiz vermochten nicht an den Erfolg des letzten Jahres (2. Platz) anzuknüpfen. Der Sonntag bot dann leider keine Möglichkeit mehr das Bild zu ändern. Der Wind war zu unstet und liess keinen regulären Lauf mehr zu. Sieger bei den 29er wurden Matias Amdal und Finley Evans vom Club Nautique de Versoix . Bei den Musto Skiffs konnte Philippe Erni vom Segelclub Cham davontragen, übrigens der Gleiche, welcher mit seiner Crew vom Segelclub Cham in der Swiss Sailing League vor Kurzem mit der J/70 den 4. Platz im Jahresranking erreichte, was gleichbedeutend ist mit der Teilnahmeberechtigung an der Champions League. Sieger bei den 49er wurden Lukas Bühler und Philippe Manner vom Segelclub Cham.

Der 29er ist in erster Linie ein Skiff für den sportlichen Segler und ein möglicher Einstieg für die 49er (Olympiaklasse) oder Nacra 17. Der 29er ist ein Boot für Segler, die Speed lieben, die ein modernes Bootsdesign begeistert und die Spass am Leistungssport oder Freizeitsegeln haben. Mit der Aufnahme des 29er als offizielles Juniorenboot von Swiss Sailing (Schweizerischer Dachverband) sind die Segelvereine gefordert, die nötigen Strukturen aufzubauen und so die jungen Segler und Seglerinnen zu unterstützen. Dies gilt insbesondere für die Zentralschweiz, welche hier noch im Hintertreffen liegt.