Aus dem Archiv Vol 7: Feste und Gebräuche

von Pit Müller

Bootstaufen und Seglerbälle

Kultur und Tradition

Die Bootstaufen wurden nach Seemannsbrauch vom Poseidon, Frösch und den Seejungfrauen, in alter Seemannssprache, feierlich abgehalten. Legendär auch die Seglerbälle der SGZ an der Fasnacht. Mit den Einnahme für den Eintritt konnte der Club auch finanziell überleben.

Damals ging’s hoch zu und her!

Aus dem Bordbuch von Kraxli

Samstag, den 17. Juli 1948

Seglerfest: Gugeli sorgte für die Unterhaltung während Mutz von einem Lachkrampf beinahe verschieden ist. An der Kotelettengrösse musste die Sau eine respektable Grösse gehabt haben. Nachdem uns Buddy in zwei Fahrten in Cham wieder abgesetzt hat, wurde bei Meck ein Kaffee-Randstein serviert. Hier wird das bisher unerreichte Maximum an einer Schweineordnung erreicht. Inglin Metz  sorgte für die Einlagen, welche Gugeli versuchte mit noch mehr Mut zu überbieten. Ich schreibe Mut weil es ziemlich viel Überwindung braucht, einen Kaffee zu trinken, in welchem als Aromaträger sämtliche Küchengewürze plus einem Paar Schuhe mit Socken, eine Prothese , eine Steinfelsseife, etc. ausgekocht wurden … und zum Dessert: den Katzen-Teller auslöffeln. Nach einem kurzen Intermezzo am See, es musste ca. 03’00 h gewesen sein, begaben wir uns bald nach Hause. Meck  und ich genehmigten uns noch eine Flasche Bachtobler, Jahrgang 1918. – Regenwetter. 

-> weitere Informationen, u.a. zu den Bootstaufen hier: SCC aus der Chronik Vol 1-7 PDF