Adrian Bauder als Schiedsrichter und Umpire unterwegs an der Kieler Woche

Kurzer Bericht aus der Kieler Woche

Ich bin eben von der Kieler Woche zurück, wo ich als Schiedsrichter und Umpire im Einsatz war. Bezüglich der Rahmenbedingungen war es eine typische Kieler-Woche:

  • Long days on the water (bis zu 8 Stunden, 253 gelbe Flaggen wegen Verstoss gegen Regel 42, unerlaubter Vortrieb)
  • A lot of hearings in the evening (115 Anhörungen, Arbeitsschluss jeweils 2200/2300 Uhr…)
  • Cold an rainy weather with strong winds and choppy sea (bis zu 30 kn, bis 2 m  Welle und häufig mal Regen, teilweise nicht über 13 Grad)

Was ist die Kieler Woche? Einerseits ein riesiges Volksfest in Kiel mit 3,5 Mio. Besuchern, wohin ich es in all den Jahren noch nie geschafft habe und anderseits 15 km entfernt, das weltweit grösste Segelevent in Kiel-Schilksee:

  • über 1950 Boote
  • über 4000 Regattateilnehmer aus ca. 60 Nationen
  • 42 Klassen/Disziplinen auf 10 Regattabahnen in 9 Tagen
  • über 500 Starts

In den ersten drei Tagen war ich tagsüber als Umpire für die „Women’s Sailing Champion Leagues im Einsatz“. Es waren ausschliesslich Frauenteams zugelassen. Gesegelt wurde ein Umpired-Fleet-Racing-Format analog zur Swiss Sailing League mit J-70. Das heisst, die Schiedsrichter (Umpires) entscheiden direkt auf dem Wasser, ob ein Boote gegen eine Regel verstossen hat oder nicht.

Während einer kurzen Pause in dieser Serie ging mir einmal durch den Kopf, dass beim SCC immer noch nach einem Konzept gesucht wird, um die Voraussetzungen für den Kauf einer Occasion-J-70 zu schaffen. Offensichtlich ein Mehrjahresprojekt. Bevor Segelboote angefangen haben zu „foilen“, war Segeln eine der wenigen Sportarten, die einen solch immens grossen Aufwand betreibt, um sich dermassen langsam fortzubewegen. Das hat uns auch im SCC mit Sicherheit stark geprägt und es sieht so aus, als dass dieses traditionelle Verständnis neben dem Wasser noch lange munter weiter lebt. Aber dann kam schon die nächste Situation an der Luvtonne, wo ein innen liegendes Boot auf Backbord-Schlag ein ziemliches Chaos veranstaltete und sich damit eine Strafe einhandelte…….und der Gedanke war weg.

An den Folgetagen lagen meine Schwerpunkte auf 49er, 49er-FX sowie 420 und Anhörungen am Abend bis in die Puppen. Wir haben auch einige Verfahren gegen Coaches durchgeführt.

Am Schlusstag standen bei den olympischen Klassen die Medal Races an (10 top klassiert Boote, umpired fleet racing) auf 2 separaten Bahnen. Ich war Course Chief auf einer der beiden Bahnen (Hansa 303, 470 Frauen, Laser Radial Frauen, Finn).

 

Hier die international Jury:

  • 25 Top-Schiedsrichter/Umpire aus 13 Nationen, davon 17 International Judges/Umpires und 8 National Judges in Ausbildung zum International Judge

Herzliche Grüsse nach Cham

Adrian Bauder, SUI, IJ/IU