Seerettung

In der Nacht vom Freitag 25. auf den 26. August wagten sich 3 mutige SCC’ler auf den See um mit der Seerettung der Freiwilligen Feuerwehr der Stad Zug eine Übung durchzuführen.

Die Seerettung traf auf folgendes Szenario: Eine Segelyacht war im Raum Choller auf Grundgelaufen, simuliert mit dem Anker, 2 Personen an Bord, einer davon in der Kabine am Kopf verletzt. Der Zweite an Deck, verwirrt, ohne Segel Erfahrung. Die Mannschaft bestand aber aus drei Leuten, einer hatte es über Bord “geworfen“ als der Baum rüberschlug. Dieser Mann galt es zuerst zu finden, seine Position war völlig unbekannt und rund 300 Meter vom Boot im Wasser treibend. Diese Person musste zuerst lokalisiert werden und geborgen werden. Danach mussten beide Patienten in Cham dem Rettungsdienst Zug übergeben werden. Zudem musste die Yacht klariert werden (Segel bergen, Anker lichten, usw) und in den Hafen von Cham geschleppt werden. Es wurde mit der Trosse geschleppt oder aber auch das seitlich abschleppen wurde geübt. Im Hafen wurde die Yacht noch richtig an den Steg vertäut.

Die ganze Übung wurde mit drei Teams der Feuerwehr durchgespielt, der letzte Durchgang im Morgengrauen gegen 5 Uhr früh. Die Segler (Wolfgang Beck, Kai Spoddeck, Cédric Ruckli) waren um 7 Uhr Morgen müde aber zufrieden im Bett.

Solche Übungen braucht es auf beiden Seiten. Der Seerettung konnten wir als Segler das Handling einer Yacht näherbringen, und wir als Segler haben nun Vertrauen in die Rettung bekommen. Es gibt aber noch einige Punkte an denen wir arbeiten werden.